Hamburg - Tórshavn - Hamburg

Mitte Mai 2019 setze ich mich in Hamburg aufs Velo, radle entlang der Elbe an die Nordsee und durch Schleswig-Holstein (Nordfriesland) bis zur dänischen Grenze. In Dänemark folge ich der Nordseeküstenroute, die mich an der Westküste in Richtung Norden führt. Dänemark ist ein wunderbares Land zum Velofahren, perfekt ausgeschilderte Radwege, schöne Routen und Campingplätze wie Sand am Meer. Ist das Wetter lange Zeit kühl und windig, wird es gegen Norden hin paradoxerweise sonniger und wärmer. Ich radle bis zur Nordspitze des Landes, drehe um und besteige in Hirtshals die Fähre, die mich auf die Färöer Inseln bringt.

Eine Woche lang erkunde ich die spannende Inselwelt zu Fuss, mit dem Velo und per Bus und Fähre. Ich treffe auf zwei ebenfalls alleinreisende Frauen aus Deutschland und wir unternehmen einiges zusammen. Das Klima auf den Inseln ist rau, der Wind oft stark und Nebel eher die Regel als die Ausnahme. Dafür dass es an 360 Tagen im Jahr regnen soll, haben wir echtes Wetterglück, kommen wir doch in den Genuss von ziemlich vielen Sonnenstunden. Spektakuläre Klippen, steile Felsen, wunderbare Ausblicke über Meer und Küste, kleine Dörfer mit Häusern in allen Farben, viel Grünfläche, Schafe und Vögel, eine gemütliche Hauptstadt (Tórshavn) ... die Färöer sind einfach nordisch schön!

33 Fährstunden (zwei Nächte) später bin ich zurück auf dänischem Festland und schon bald danach auf dem nächsten Schiff. Dieses bringt mich ins schwedische Göteborg. Ich setze mich wieder aufs Fahrrad und ziehe an der Südwestküste Schwedens südwärts. Eine Woche lang radle ich auf dem Kattegatleden durch hübsche Dörfer und geniesse immer wieder schöne Blicke aufs Meer. Schweden ist einfach ein cooles Land und soooo (velo-)freundlich. Von Malmö (tolle Stadt) aus gehts mit Fähre und Zug via Hamburg zurück in die Schweiz. (30.6.2019)                     

-> Fotos und Impressionen findest du in den Galerien.


prev next